Sicherer sind leistungsfähige Zentralstaubsauger. Staubsaugen soll die Wohnung eigentlich saubermachen. Doch bei normalen Kleinstaubsaugern ist das Gegenteil der Fall. Die Luft, ist belastet mit feinsten Staubpartikeln, die durch den Staubbeutel und Filter gepresst wird und wieder am Gerät austritt. An diesem gesundheitsgefährdenden Feinstaub, sogenannten Aerosolen, lagern sich Bakterien, Viren, Schimmelpilze und Milbenkot an. Dieser Schadstoff-Cocktail belastet unsere Atemwege, verursacht Krankheiten und löst Allergien aus. Das gilt für Sauger mit und ohne Staubbeutel. Auch mit Mikro- und Feinstaubfiltern ausgerüstete Geräte verbreiten Feinstaub. Je feiner ein Filter ist, umso feiner sind die durchgequetschten Partikel. Die eigene Nase reicht für einen Test: Sobald es beim Saugen muffig riecht, ist Feinstaub in der Luft. Die Belastung in Innenräumen und damit für die Atemwege ist häufig höher als an vielbefahrenen Straßen. Normale Staubsauger verschärfen das Problem sogar noch: Durch die Wärme des Motors vermehren sich Viren, Bakterien und Schimmelpilze im Staubbeutel oder Sammelgefäß um ein Vielfaches. Gesundes Wohnen ist mit einem normalen Staubsauger also unmöglich.

 „Das Corona-Virus hat uns gezeigt, dass unsere Atemwege das Einfallstor für unzählige Krankheitserreger sind“, sagt Max Stanger. Er ist Geschäftsführer von FAWAS, dem führenden Anbieter von Zentralstaubsaugern in Deutschland. „Nur mit einem externen Sauger außerhalb des Wohnbereichs leben wir wohngesund in unseren eigenen vier Wänden“, so Stanger. Beim Zentralstaubsauger sind im Haus Saugdosen platziert, die über ein Rohrsystem mit dem Sauger im Keller oder einem Nebenraum verbunden sind. In die Saugdose wird ein leichter, komfortabel zu bedienender Saugschlauch eingesteckt. Dieser erreicht dank clevererer Düsen auch schwer zugängliche Stellen an der Decke, hinter Heizkörpern oder auf Regalen. Auf Treppen bietet er deutlich mehr Sicherheit als ein normaler, wackeliger Staubsauger.

Ein Zentralstaubsauger ist auch deutlich leistungsstärker und langlebiger als normale Handstaubsauger. Vor allem bläst er die gefilterte Saugluft über ein Rohr ins Freie, wo sie keine Gesundheitsgefahr darstellt. Der Einbau erfolgt parallel zur Elektroinstallation, eine Nachrüstung ist in fast allen Fällen möglich. Teure Staubbeutel und Filter benötigen die meisten Modelle nicht. Wer beim nur alle paar Monate fälligen Entleeren in die Mülltonne nicht mit Staub in Kontakt kommen will, bekommt bei FAWAS spassende Staubtüten für die hygienisch staubfreie Entsorgung.

www.fawas.de