Von Kläranlagen werden die Mikrofasern nicht vollständig herausgefiltert, so dass sie mit dem Kläranlagenablauf weiter in die Gewässer strömen und über landwirtschaftlich aufgebrachten Klärschlamm sogar in Luft und Boden. Bisher fehlt ein technisches Verfahren bzw. Produkt, zum Rückhalt von Mikrofasern aus Waschmaschinen. Einige innovative Unternehmen bieten aber bereits jetzt raffinierte Lösungen , die jeder nutzen kann, um die Verschmutzung des Wassers und der Umwelt durch die eigene Wäsche zu minimieren. Ein gutes Beispiel, der Cora-Ball.
Der benutzerfreundliche Wäscheball „Cora“, der Mikrofasern auffängt, die Kleidung in der Waschmaschine abstößt. Bunt und mit „Noppen“ versehen wirkt er im ersten Moment wie ein Spielzeug. Aber ein Cora-Ball fängt bis zu einem Drittel der Mikrofasern pro Waschgang auf. An Tagen, an denen schwerere Kleidungsstücke wie Fleece, Sweatshirts usw. gewaschen werden, sind die, im Cora-Ball aufgefangenen Mikrofasern, sogar sichtbar. Nach Waschgängen alltäglicher Kleidung sieht man relativ wenig, denn die winzigen Mikrofasern können sich in Haare verfangen oder an größeren Fasern hängen bleiben. Diese angesammelten Mikrofasern sind für das menschliche Auge schlicht zu klein.
Sobald das angesammelte Flusen-Gewirr groß genug und greifbar wird, müssen nur die Stiele der Cora-Kugel zur Seite gebogen und die Flusen herausgezogen werden.
Am besten funktioniert der Cora-Ball beim Waschen alltäglicher Kleidung. Vor dem Waschgang Feinwäsche, Strickwaren, empfindlicheren Gewebe und alles mit Quasten, ausfransenden Fäden oder Spaghettiträgern voneinander trennen. Es könnte passieren, dass diese feineren Gewebe, Fäden, Träger oder Kleidungsstücke tief in die filigranen Strukturen des Wäscheballs eindringen, diesen umgarnen, an ihm herumzerren oder schlimmer noch. Den Cora-Ball einfach im Regal stehen lassen, wann immer empfindlicheren Stoffe und Kleidungsstücke gewaschen werden.

Typische Käuferfragen zum Cora-Ball:
Kann ich all meine Sachen damit waschen, auch Feinwäsche?

Wir möchten darauf hinweisen, den Wäscheball bei Textilien mit Spitze, Quasten, grob- und breitgestrickten sowie gehäkelten Teilen und ausfransenden Fäden NICHT zu verwenden. Diese empfindlichen Gewebe können sich in den Strukturen des Cora-Balls leicht verfangen und somit beschädigt werden. Die gute Nachricht ist, dass diese empfindlicheren Artikel nicht viele Mikrofasern ausstoßen. Somit ist der Verzicht des Cora-Balls bei Feinwäsche völlig akzeptabel. Manchmal wickelt sich ein BH oder Bikini-Träger um den Cora-Ball. Keine Sorge, diese können ohne Schäden gelöst und entfernt werden, solange die Gewebe keine Spitze sind. In unserer eigenen Forschung testen wir seit über einem Jahr diese Feinwasch-Vorgänge. Alle verliefen problemlos, außer den Anwendungen mit Spitze.

Wie viele Mikrofasern kann der Cora-Ball auffangen?
Ein Cora-Ball fängt etwa ein Viertel bis zu einem Drittel der Mikrofasern pro Waschgang auf. Die Wirksamkeit hängt von mehreren Faktoren ab, einschließlich der im Waschgang befindlichen Artikel, den Waschmaschineneinstellungen, der Waschhäufigkeit und dem Vorhandensein von Tierhaaren (die beim Auffangen von Mikrofasern behilflich sind!) Wir testen ständig, wie die Cora-Ball Prozesse am besten funktionieren, welche wir dann mit Cora-Ball Benutzern teilen möchten.

Kann man die aufgefangenen Mikrofasern sehen?
An Tagen, an denen Sie Ihre schwereren Kleidungsstücke wie Fleece, Sweatshirts usw. waschen, werden Sie wahrscheinlich die im Cora-Ball aufgefangenen Mikrofasern sehen können. Allerdings sieht man nach den Waschgängen alltäglicher Kleidung relativ wenig, denn die winzigen Mikrofasern können sich dort in Haare verfangen oder an größeren Fasern hängen bleiben. Diese angesammelten Mikrofasern sind für das menschliche Auge einfach zu klein. Sie können jedoch entfernt werden, sobald das angesammelte Flusen-Gewirr groß genug ist, um es mit der Hand zu greifen.

Wie wird der Cora-Wäscheball gereinigt?
Sobald das angesammelte Flusen-Gewirr groß genug und greifbar wird, müssen nur die Stiele der Cora-Kugel zur Seite gebogen und die Flusen herausgezogen werden. Diese lassen sich leicht entfernen, wie das Reinigen einer Haarbürste.

Mehr unter: https://coraball.com/