Frage 1: In welchen Anwendungsfällen bietet sich ein Elektro-Heizkörper als sinnvolle Wärmelösung an?
Antwort 1: Elektro-Heizkörper können unabhängig von der Warmwasser-Zentralheizung betrieben werden und sind flexibel in der Positionierung. Deshalb eignen sie sich auch ideal bei nachträglicher Installation eines Heizkörpers, wenn z.B. kein Anschluss an den Heizkreislauf vorhanden ist. Auch für den temporären Heizbetrieb, beispielsweise im Badezimmer, im Arbeitszimmer, im Hobbyraum oder in der Ferienwohnung, sind sie eine sinnvolle Heizalternative, da punktuell und „just-in-time“ geheizt werden kann. Zudem bieten moderne Elektro-Heizkörper in saisonalen Übergangszeiten wie z.B. im Herbst den Vorteil, dass nicht das gesamte Heizsystem hochgefahren werden muss. Auch in der Kombination mit der Fußbodenheizung machen Elektro-Heizkörper eine gute Figur, da ergänzend zur kompletten Raumerwärmung punktuell schnell benötigter Wärmebedarf möglich ist.

Frage 2: Wie energieeffizient sind moderne Elektro-Heizkörper?
Antwort 2: Elektro-Heizkörper arbeiten äußerst energieeffizient! Ihre Regelung erfolgt über eine energiesparende Timer-Programmierung, die sich auf spezielle Nutzungszeiten des Raumes abstimmen lässt. Ansonsten bleibt der Elektro-Heizkörper ausgeschaltet oder wird auf ein niedrigeres Temperaturniveau geregelt, was einen ökonomischen Heizbetrieb garantiert. Zudem haben elektrische Heizkörper eine lange Lebensdauer. Lediglich die Batterien in der Funk- oder Infrarot-Steuerung müssen alle paar Jahre ausgetauscht werden.
Ein kleines Rechenbeispiel verdeutlicht die enorme Energieeffizienz eines Elektro- Heizkörpers: Ein Elektro-Heizkörper mit komfortablen 900 Watt Wärmeleistung wird in den Übergangszeiten im Frühjahr und Herbst für jeweils einen Monat am Tag nur für etwa zwei Stunden betrieben. Der Stromverbrauch für diese 120 Stunden würde somit insgesamt 108 KWh betragen. Bei einem Strompreis von 0,30 Cent/KWh käme man damit auf Heizkosten von nur 32,40 €.

Apropos Energieeffizienz: In 2018 ist die Ökodesign-Richtlinie der EU in Kraft getreten. Seither dürfen Elektro-Raumheizkörper mit einer Leistung von über 250 Watt nur noch verkauft werden, wenn sie bestimmten Anforderungen entsprechen – das sind etwa die Zeitsteuerung über ein individuelles Tages- und Wochenprogramm, die Fenster-offen-Erkennung, vor allem aber auch der integrierte Standby-Modus. Zehnder sieht diese Richtlinie als Bestätigung für die kontinuierliche Weiterentwicklung seiner Produkte, die Standards nicht nur erfüllen, sondern auch übertreffen.

Die Installation des Komfort-Lüftungssystems war in nur zwei Tagen erledigt. „Die Kernlochbohrung sowie die Abhängung der Decke zur Luftverteilung liefen komplett problemlos ab. Die Einbringung des Lüftungssystems gestaltete sich ebenso einfach und ging überraschend zügig über die Bühne“, bilanziert der Bauherr. Dank der Lüftungslösung von Zehnder wird der Wohnung nun stets ausreichend Frischluft zugeführt, ohne dass Straßenlärm, Luftverschmutzung oder im Sommer gar lästige Insekten von draußen hereinkommen. Auch die im Rheintal besonders hohe Mückenbelastung stellt so in den eignen vier Wänden kein Problem mehr da. Damit ergibt sich ein optimales und gesundes Wohlfühlklima für die Bewohner. Einen weiteren positiven Effekt der zentralen Komfort-Lüftungsanlage stellte Marcel Blunk übrigens erst nachträglich fest: „In der Anfangszeit des Lüftungsbetriebs leitete das Lüftungsgerät sehr viel Kondenswasser über den Trockensiphon ab, was nach wenigen Wochen rapide abnahm. Dies lässt auf extreme Feuchte in den Wänden schließen. Somit haben wir durch das Lüftungsgerät einem potentiellen Schimmelbefall effektiv vorgebeugt.“

Frage 3: Wie hoch ist der Installationsaufwand eines Elektro-Heizkörpers?
Antwort 3: Der Eingriff in das bestehende Heizsystem und damit eine aufwendige Verrohrung erübrigt sich, da Elektro-Heizkörper keinen wasserseitigen Anschluss benötigen. Es wird lediglich eine Steckdose benötigt. Sie können also sehr einfach, schnell und flexibel installiert werden. Und falls mal ein Umzug ansteht und der Heizkörper auch das neue Zuhause wärmen soll, kann er ganz einfach mitgenommen werden.

Frage 4: Wie sicher sind Heizkörper im elektrischen Betrieb?
Antwort 4: Elektrische Heizkörper sind vom Prüf- und Zertifizierungsinstitut VDE auf elektrotechnische Sicherheit überprüft. Diese Prüfungen richten sich nach weltweit anerkannten Standards, Prüf- und Kontrollverfahren. Zudem sind die Heizpatronen spritz- oder strahlwassergeschützt und enthalten darüber hinaus einen Trockenlaufschutz, um einer Überhitzung in jedem Falle vorzubeugen. Auch ist die Wärmeträgerflüssigkeit mit Frostschutz versehen. Falls der Elektro-Heizkörper z.B. im Ferienhaus installiert ist, kann so auch bei längerer Abwesenheit der Besitzer nichts passieren.

www.zehnder.de