Eine Entwicklung die alle Elemente im Bad-Interieur betrifft, auch den klassischen Metallhohlkörper an der Wand. Abseits von der reinen Nutzfunktion des Heizens, soll er Handtücher angenehm warm halten, ohne an Heizkraft einzubüßen, und auch Blickfang sein. Der klassische Heizkörper wurde also von trendigen, farbigen und funktionalen Eyecatchern abgelöst. Zusatznutzen wie Ablagefläche, Lichtelement oder Smartness in Bezug auf Ökologie und Steuerung sind keine Seltenheit mehr. Kurz gesagt: Platzersparnis, Ordnung, Effizienz und behagliche Wärme – Heizkörper bieten immer mehr Funktionen verpackt in formschönes Design.

Neueste Produkte zeigen, Design-Heizkörper entwickeln sich zu wahren Multitalenten: Heizkörper, Regalsystem, Garderobe, Ordnungshüter, Lichtgeber, Eyecatcher. Vor allem für die meist kleineren Badzimmer ist die Entwicklung hin zu echten Raumwundern ein großes Plus. Die 3-in-1-Innovation aus Heizkörper, Regalsystem und Garderobe vom belgischen Markenhersteller Vasco bietet Ordnung und mehr Platz im Bad.

Das Design des Designheizkörpers Niva wurde mit dem Red Dot Design Award ausgezeichnet. In die ultradünne Frontplatte aus Aluminium mit optionalen Aussparungen für Handtücher ist ein Heizungsrohr aus Kupfer eingearbeitet, das einen nur minimalen Wasserinhalt besitzt. Der praktisch schwebend wirkende, flache Heizkörper ist deswegen nicht nur schön anzusehen, sondern auch äußerst effizient und somit sehr energiesparsam. Ideal geeignet für Niedertemperatursysteme. Während die Frontblenden immer mehr Kreativität widerspiegeln, macht das Thema Gestaltung oft vor der Technik halt. Angesichts faszinierender Oberflächen empfinden viele Badplaner die unansehnlichen Zentralheizungsanschlüsse, Rosetten & Co. als optische Störfaktoren. „Es gibt leider nur sehr wenige Hersteller, die den Designheizkörper als Designobjekt im Ganzen sehen und diese Wahrnehmung auch auf die technischen Aspekte ausdehnen. Rosetten, sichtbare Anschlüsse etc. stören oft das Bild eines echten Heizkörper-Kunstwerks“, so der renommierte Bad-Planer Wolfgang John vom port 1 Hamburg.

Ein Hersteller, der Regler und Ventile außerhalb des Sichtbereichs anbringt ist Tubes. Aber auch beim Vasco Oni steht ausschließlich die hauchdünne Radiatorplatte im Mittelpunkt. Hier werden die unansehnlichen Zentralheizungsanschlüsse schlicht nicht mehr benötigt. Ein elektrisches Empfangsmodul für Standby- und Memo-Funktion wurde unsichtbar integriert.

Kurzfakten:

  • Nachhaltige Technologie
  • Ultradünnes Design (8 mm)
  • Straffes Design mit sanften, abgerundeten Kanten
  • Mit bzw. ohne Handtuchaussparungen
  • Zeitloses Design, passend zu jeder Inneneinrichtung
  • Leichte Aluminium-Frontplatte mit integriertem Heizungsrohr aus Kupfer
  • In fast allen Vasco-Farben erhältlich
  • Optimale Wärmeabgabe und schnelle Reaktionszeit
  • Ideal geeignet für eine Kombination mit Niedertemperatursystemen

www.vasco.eu