Der 11 qm große Raum vermittelt bereits auf den ersten Blick einen Hauch von Luxus. Klare, ruhige Linien, eine aufgeräumte Atmosphäre und eine Kombination aus Creme- und Brauntönen bestimmen das Bild. Sofort ins Auge fällt der helle Naturstein – Travertin, direkt aus der Toskana.

Bei genauerem Hinsehen erkennt man hier bereits den hohen Anspruch an handwerkliche Perfektion. Der Stein wirkt wie eine absolut homogene Fläche, kein störendes Fugenbild oder gar Höhentoleranzen, wie es bei der großflächigen Verlegung typisch ist. Der Grund: Nach dem Einbau und Verfugen wurden Boden und Wand nochmals komplett verschliffen, bis alle Flächen wie ein großes Ganzes anmuten – einfach perfekt.
Abgesehen vom Boden wurde auch der Duschbereich in Naturstein verkleidet inklusive Nische. Ein 1,80 x 1,05 m großes Klarglas gibt den Blick auf die feine Steinstruktur frei. Die Optik der Regenbrause als Teil der Designerarmatur hält sich dezent zurück. Aufwändige Kalkspachteltechnik ist ein Markenzeichen der Designer und auch Manufaktur der Dreer-Graf GmbH. Viele, komplexe Arbeitsgänge und eine individuelle Polierung gestalten aus jeder Fläche ein Unikat. Gleichzeitig ist diese Wandgestaltung absolut atmungsaktiv und reguliert das Raumklima. Nur ein Handtuchwärmer in schlichtem Edelstahl und flächenbündig eingearbeitete Lichtschalter verzieren die Wand. Wandseitig schließt der 1 m breite Waschtisch an. Weißer Mineralwerkstoff als fugenlose Einheit von der Waschtischoberfläche, dem Waschtisch selbst und dem weißen Rückelement. Eine Fläche, völlig fugenlos und damit absolut hygienisch und besonders putzfreundlich. Das dunkel geräucherte Eichenholz der Fronten verstärkt das leuchtende Weiß.
Geometrisch geformte Designerarmaturen wurden ebenfalls flächenbündig integriert. Ein riesiger Spiegel fungiert als Raumtrenner. Das dahinter liegende, 3 qm große WC verfügt ebenfalls über einen kleinen Waschtisch im selben Design. Jedes dieser Details wurde von Karl Dreer vorgeschlagen und vom detailverliebten Kunden gern gesehen. Gegenüber der Dusche, wurde eine 1,62 x 0,70 m große Badewanne integriert. Die Einzelanfertigung aus fugenlos verarbeitetem Mineralwerkstoff besticht durch Geradlinigkeit und hohe Ergonomie. Auch hier geht der wandseitig verlaufende Mineralwerkstoff flächenbündig in die Kalkspachteltechnik der restlichen Wand über – eine Einheit, optisch und haptisch. Direkt darüber, eine großflächige Fensternische, ebenfalls mit filigraner Kalk-Materialität versehen. „Das Bad ist keine Ansammlung verschiedener Sanitärmöbelstücke, sondern ein großes Unikat. Jedes Element fließt harmonisch in die Raumstruktur mit ein, das macht die besondere Wohlfühlatmosphäre mit aus“, beschreibt Karl Dreer, Planer und Geschäftsführer der Dreer-Graf GmbH das Raumdesign.
Ein 1,60 x 2,00 m hohes Glaselement mit Holzjalousie gibt den Blick auf den Master-Bedroom frei. Eine 1 m breite Tür lässt die beiden Zimmer optisch verschmelzen. Wie zu erwarten, natürlich nicht in Form einer klassischen Tür. Eine, im offenen Zustand absolut unsichtbare, Schiebetür mit bester Profil- und Beschlagtechnik.
Kalkspachteltechnik in feinster Echt-Bronze fand hier Anwendung. Im Bad wurden alle elektrischen Kabel und Leitungen unsichtbar hinter einer abgehängten Decke verlegt. Eine professionelle Hi-Fi-Anlage mit Deckenlautsprechern sowie Architekturbeleuchtung wurden flächenbündig integriert. Gesteuert wird die komplette Badtechnik über zwei Touchscreens, einmal im Master-Bedroom und im danebenliegenden Ankleidezimmer. Natürlich kann der Besitzer auch jedes digitale Element per Smartphone aktivieren.

Nicht nur das Bad zeugt von fein abgestimmtem Wohlfühlcharakter, einer Materialmischung angelehnt an die Natur und kleine, aber raffinierte Details für hohen Wohnkomfort – kurz gesagt: stilvoll, detailliert und klar.