Auch wenn man die Optik von Holz inzwischen mit Digitaldruck & Co. wirklich gut nachahmen kann, das Gefühl, wenn man über Massivholz fährt, kann man nicht künstlich kreieren, das ist ein Erlebnis – so natürlich wie das Holz selbst. Auch Lack oder Spanplatte ist kein Vergleich. Haben Sie schon einmal ganz bewusst über ein mit Naturöl geöltes Möbeloberfläche gestrichen? Nein, dann sollten Sie es einmal versuchen. Dieses haptische Erlebnis, einer natürlich gewachsenen Oberfläche ist genau das, ein Erlebnis. „Offenporige Massivholzmöbel haben niemals eine kalte Anmutung, man fühlt Holz – man spürt das Leben, wenn man darüber fährt. Es gibt Emotionen frei.

Es ist ganz natürlich, warm und echt“, erzählt Christoph Lindlbauer, Produktmanager Wohnen bei Team7. Natürlich muss man sich um einen Waschtisch aus Holz mehr kümmern, aber für Fans von Echtholz ist das kein Problem, im Gegenteil, für sie bedeutet „kümmern“ etwas besonders wertvolles zu haben und es entsprechend zu schätzen. Wenn man ein paar Spielregeln einhält, kann jeder das Erlebnis von Echtholz auch im eigenen Badezimmer genießen.

So sollte man Wassertropfen, die sich eventuell unter dem Seifenspender sammeln, vom Holz abgewischt werden. Direkt nach dem Waschen sollte die Holzoberfläche kurz mit abgetrocknet werden, ähnlich wie bei einem Massivholztisch im Essbereich, hier nimmt man auch den Kaffeerand, der sich unter der Tasse bildet, weg, bevor man geht. Der Grund ist ganz einfach: Echtholz, geölt, ist eine offenporige Oberfläche.

Der Österreichische Massivholzexperte Team 7 und der deutsche Bad-Spezialist Keuco haben deshalb die „Edition Lignatur“ – eine edle Massivholz-Badmöbelserie auf den Markt gebracht. Da Massivholzangebote für Bäder eher selten sind, ist es auch kein Wunder, dass diese sehr filigrane, hochqualitative Möbelserie Begehrlichkeiten weckt. Aber nicht nur das verwendete Holz ist besonders. Auch die Bad-Kombination an sich beeindruckt: „Die Massivholzmöbel sind nachhaltig und hochwertig. Kombiniert mit eigens entwickelten LED Lichtspiegeln sowie einer Armatur, die inmitten des Waschtisches steht, bieten wir den Kunden damit etwas Außergewöhnliches“, bestätigt Hartmut Dalheimer, Geschäftsführer der Keuco GmbH. Zu den Unterschränken können Waschtische aus Varicor oder Keramik kombiniert werden. Eine Standarmatur, die speziell für das runde Varicor-Becken entworfen wurde, steht erhöht inmitten des Waschtisches. Die Waschtische können auch mit Keuco Wandarmaturen kombiniert werden. Hauseigene Accessoires runden das harmonische Erscheinungsbild ab. Ein weiteres Highlight ist der dazugehörige Lichtspiegel.

Über die Tastenfelder mit Touch-Sensorik lässt sich die Lichtfarbe von warmweißer bis tageslichtähnlicher Beleuchtung stufenlos dimmen. So ist das Licht nicht nur an die Stimmung des Betrachters anpassbar.

www.team7.at www.keuco.de