Wie soll sie aussehen – die moderne, multifunktionale Dusche. Was gibt es beim Einbau zu beachten und welche Produktneuheiten haben besonders viel Potenzial? Die Banovo GmbH aus München hat diese Fragen genauer beleuchtet, das Ergebnis, multifunktionale Duschen sind die neuen Superhelden im Badezimmer: Mit Regenwaldbrause, Schwallauslass, Massagejets, Dampffunktionen oder speziellen Armaturen für Warm-Kalt-Wechselanwendungen sind die neuen Duschen wahre Alleskönner und folgen dem Mega-Trend zu Gesundheit und Wellbeing.
Doch um eine Dusche so planen und anschließend nutzen zu können, wie es einem beliebt - mit ausreichend Platz, Ablagen für Zubehör und der ein oder anderen technischen Raffinesse – ist es wichtig nicht nur die Anforderungen der Badnutzer sondern auch die technischen Gegebenheiten des Raumes zu berücksichtigen.
Meist verfügen diese Duschen über keine Barrieren wie Podeste oder Stufen sondern sind bodengleich. Ebenerdige Duschen liegen absolut im Trend und das vornehmlich wegen ihrer eleganten Erscheinung und Praktikabilität. Sie sparen Platz, sind schön schlicht anzusehen und noch dazu leicht begehbar, häufig sogar barrierefrei und damit auch noch eine echte Investition fürs Alter.
Außerdem lassen sie sich wesentlich leichter reinigen als Duschkabinen mit Falt- oder Schiebetüren bzw. Duschwannen, an deren Stahlemaille- oder Acrylrändern sich schnell Kalk, Schmutz oder gar Schimmel ansammeln. Auch der konventionelle Ablauf ist durch elegante Ablaufrinnen bei ebenerdigen Duschen revolutioniert. Ein schlichtes, meist edelstahlgebürstetes Element verschmilzt optisch nahezu mit der Duschfläche. Die Rinne lässt sich mit einem kleinen Haken herausnehmen und einfach reinigen. Auch wandeingelassene Abläufe sind möglich, das Gefälle der Duschfläche neigt sich dann zu dem Schlitz in der Wand, wo sich der Ablauf verbirgt.
Doch ebenerdige Duschen stellen insbesondere an den Bodenaufbau besondere bauliche Anforderungen. Hat man im Neubau freie Hand bei der Gestaltung so muss bei Renovierungen auf genügend Bodentiefe geachtet werden. Unter Umständen kann der Abfluss im Zuge der Sanierung nach unten versetzt werden. Auch spezielle Ablaufsysteme mit Pumpe ermöglichen einen funktionierenden Ablauf bei geringem Bodenaufbau. Besteht eine wassergeführte Bodenheizung, wird die nachträgliche Installation einer ebenerdigen Dusche sehr schwierig. Bei einer Badsanierung muss ein Experte daher vorab grundsätzlich beurteilen, welche Baumaßnahmen nötig werden, um eine ebenerdige Dusche umzusetzen.
Ist eine bodengleiche Dusche im Bestand absolut nicht realisierbar, gibt es alternative Lösungen wie flache Duschwannen, die auf einem flachen Podest stehen. So ergibt sich zwar keine komplette Barrierefreiheit, jedoch werden diese minimiert. Eine Duschwanne ist aber kein Muss, der Duschbereich kann auch mit entsprechenden rutschfesten Fliesen versehen werden. Besonders großformatige Fliesen lassen den Raum weitläufiger erscheinen, da sie eine homogene Fläche mit dem restlichen Badezimmerboden bilden. Durch weniger Fugen sind sie außerdem leichter zu reinigen als kleinformatig geflieste Bereiche.
Neue Produkte im Sanitärbereich ermöglichen es, dass Duschbereiche einfacher installiert und an fast alle Gegebenheiten individuell angepasst werden können. Einbaufertige Komplettsysteme wie NEXSYS von Kaldewei revolutionieren derzeit den Markt. Das Duschwannenprinzip, was alle Bestandteile wie Ablaufrinne, Duschfläche, Board und Gefälleträger fertig miteinander verbunden trägt, lässt im Handumdrehen einen ebenerdigen Duschbereich entstehen.

Foto: Banovo GmbH

www.banovo.de