Außen- und Innen: Bewegungsmelder  

Bewegungsmelder schalten das Licht automatisch ein, sobald jemand ihren Erfassungsbereich betritt – und nach einer definierten Zeit wieder aus, sobald die Infrarotsensoren keine Bewegung mehr registrieren.

Das macht sie zu idealen Aufpassern für Eingangsbereiche und Hinterhöfe sowie für Flure, Treppenaufgänge und Kellerräume. Dabei schlagen Bewegungsmelder zwei Fliegen mit einer Klappe: keine unbeleuchteten Gefahrenzonen mehr – und keine heimlichen „Dauerbrenner“, die Sie erst auf Ihrer Stromabrechnung bemerken.

 

Produktbeispiel:

Der Außenbewegungsmelder von Hager sorgen für perfekte Rundumsicht – je nach Bedarf und Positionierung mit Erfassungswinkeln von 140° bis 360°, mit integriertem LED-Strahler oder Unterkriechschutz-Funktion. Durch Letztere entsteht unterhalb des Melders kein toter Winkel, der für einen unbemerkten Zugang  genutzt werden könnte. Für die Nachrüstung bestehender Gebäude empfehlen sich Funkbewegungsmelder mit bis zu 100 m Reichweite im Freien.

 

Präsenzmelder  

Präsenzmelder gehen einen Schritt weiter als Bewegungsmelder: Sie reagieren nicht allein auf schnelle Bewegungen, sondern schon auf die Anwesenheit von Personen. Auch beim Ausschalten zeigen sie sich hellsichtiger: Während der Bewegungsmelder erst nach Ablauf der Abschaltverzögerung das Licht löscht, schaltet der Präsenzmelder bereits ab, sobald die Raumhelligkeit ausreichend ist. Das spart zusätzlich Energiekosten. Präsenzmelder eignen sich für Gäste-WCs, Arbeitszimmer oder Konferenzräume.

 

Produktbeispiel: Präsenzmelder 360°

Der Einbaupräsenzmelder von Hager passt sich durch sein flaches Design elegant ins moderne Wohn- und Arbeitsambiente ein. Sein sensibler 360°-Sensor 

erfasst alles im Durchmesser von bis zu 7 m. Helligkeitswerte und Abschaltverzögerung können über ein aufschiebbares Bedienfeld am Melder manuell oder per Funkfernbedienung eingestellt werden. Aktuelle oder vordefinierte Werte für Flur und Büro lassen sich im Lernmodus abspeichern und auf Knopfdruck aktivieren.